Altenberger Licht 2012

"... Funke zwischen Himmel und Erde scheint übergesprungen zu sein"

Am 1.Mai wurde in einer feierlichen Messe mit einigen Tausend Jugendlichen das Altenberger Licht entzündet.

 

Viele Besucher waren im Anschluss an die Messe überwältigt vom Erlebten. So schrieb eine Teilnehmerin sichtlich bewegt:

 

"Irgendwie scheint der Funke zwischen Himmel und Erde übergesprungen zu sein.

Das diesjährige Altenberger Licht war für mich wie ein Zuspruch Gottes. Als ob er mir sagen wollte "Ja, ich weiß um deine Sorgen und Enttäuschungen, aber ich bin bei dir". Für mich war Gott im Dom, sowohl morgens aber auch abends in der Vigil, so greifbar, dass ich ihn hätte umarmen können.

Die Erfahrung dieser, seiner Nähe hat mir unheimlich Kraft und Zuversicht gegeben. Ich muss in dabei immr wieder an Jesu Worte "Ich bin das Brot das Lebens. Wer von mir isst, wird nie wieder hungern!" denken. Wenn man immer so gut mit Gott in Kontakt treten könnte, dann würde man wahrlich keinen Hunger mehr leiden in dieser Welt.

Das Altenberger Licht ist eine (im wahrsten Sinne des Wortes) wundervolle Aktion."

Das Motto 2012: Vergib uns unsere Schulden

Bei dem diesjährigen Motto „vergib uns unsere Schulden“ geht es um die aktuellen Weltkrisen, in die wir Menschen schuldhaft verstrickt sind. Die Botschaft ist: Setzt euch mit Schuld auseinander - übernehmt als Christen Verantwortung! In Gottesdiensten, Workshops, dem sogenannten Mainachtsmarkt sind die Themen phantasievoll herausgearbeitet. Wer eine junge und engagierte Kirche mit Spaß und Freude erleben möchte, ist beim Altenberger Licht richtig.