Altenberger Licht 2013

Kardinal Meisner feiert mit der Jugend das Altenberger Licht

„Ihr müsst den guten Gott rauslassen!“ ruft der Kardinal Meisner den Pilgern im Altenberger Dom zu. "Lasst ihn raus aus eurem Herzen, gebt die frohe Botschaft weiter! Durch einen guten Blick, durch ein gutes Wort, durch eine gute Tat!"

 

Trotz Baggern und Baugruben, die derzeit das Bild der Jugendbildungsstätte Haus Altenberg bestimmen, kamen 2.500 junge und jung gebliebene Pilger zum 63. Altenberger Licht am 1. Mai. Unter dem Motto „Frieden findet statt!“ führten sechs Pilgerwege rund um Altenberg in den bergischen Dom zur feierlichen Aussendungsmesse, die musikalisch von Chor und Band „Go T(w)ogether“ aus Dormagen gestaltet wurde. Der Kölner Erzbischof sprach den Jugendlichen Mut zu: „Wenn unser Herz von Gott erfüllt ist, dann kann tatsächlich Frieden stattfinden!“ Kardinal Meisner suchte nach der Messe das Gespräch mit den jungen Leuten und packte auch beim Verteilen des Pilgereintopfs mit an.

Von Altenberg aus nehmen junge Menschen jedes Jahr das Licht mit in ihre Gemeinden und Gruppen, tragen es in Altenheime und Krankenhäuser. Aus Chemnitz oder Würzburg waren Jugendgruppen mit Laternen angereist, um das Licht abzuholen. Eine lange Freundschaft verbindet die irische Pilgergruppe aus Galway mit der Friedensaktion, die seit vielen Jahren das Altenberger Licht auf die grüne Insel holen.

 

Seinen Ursprung hat das Altenberger Licht in der Nachkriegszeit. Unter dem Erfahrungsschock des Zweiten Weltkriegs haben 1950 junge Menschen zum ersten Mal die Feier des Altenberger Lichts für die katholische Jugend Deutschlands auf den Weg gebracht.

Wer den Gottesdienst nicht mitfeiern konnte oder in Ruhe noch einmal reinhören und -schauen möchte, kann sich die