Workshop-Tag²

aufgrund der Nachfrage gab es einen 'Zuschlag'

Der „Workshop-Tag 2015“ hatt Folgen: Weil‘s gewünscht gab es am 19. November einen kleinen Nachschlag zum Workshop-Tag im Januar 2015. Anregungen gab es in den Bereichen Tanz, Theater, kreative Gestaltung, Musik und Hörspiel.

Viel könnte man schreiben, besser aber ist es, wenn die Teilnehmenden selbst zu Wort kommen, und zwar in einem Audio-Beitrag, den man hier hören kann.

 

Bilder vom Workshoptag

Hier Bilder aus zwei der fünf Workshops: Kreatives Gestalten aus wertlosen Dingen und Theater-Improvisation sowie von der Begrüßung durch Andreas Pail, der die Veranstaltung organisiert hat.

Begrüßung2
Begrüßung3
Impro1
Impro2
Impro3
Kreativ1
Kreativ3
Kreativ4
Kreativ5

Diskutieren, experimentieren, spielen, sich anregen lassen

Workshop-Tag begeistert

Die Arbeit mit Kindern ist herausfordernd, egal ob in der Grundschule oder in der weiterführenden Schule. Da müssen Ideen her, da muss man was ausprobieren, sich austauschen, auftanken. Denn: Kinder haben ein Recht auf Bildung und Erziehung!

Da kommt so ein Workshop-Tag, vorbereitet und durchgeführt vom Fachbereich SchulePLUS+ gerade recht. In der Münsterschule Neuss gab es genügend Räume für diesen Tag, entsprechend konnte das Angebot weit gefächert werden.

Kinder haben Rechte

Das Thema „Kinderrechte“ stand da zu Recht auf dem Programm. Denn, so ging es gerade durch die Presse, die Kinderrechte der UN sind auch in Deutschland zu wenig bekannt.

Anregungen zum Austausch gab es zum Thema „Inklusion“. Welche Wege gibt es, was hat sich bewährt, wo gibt es immer wieder Schwierigkeiten.

Unsere Werte

Oder die „frechen Jungen“: Das Thema „Jungenarbeit“ kommt oft vor allem in der frauengeprägten Grundschule zu kurz. Da gibt es Diskussionsbedarf.

Das Thema „Gewalt“ wurde zur Sprache gebracht. Kinder sind „verhaltensoriginell“, um die Wertung rauszunehmen um sich anders dem Thema zu nähern.

Um Werte ging es auch beim Thema „Armut“. Und da wird die Gesprächsrunde schnell intensiv und persönlich. Armut geht eben alle an und hinterfragt den eigenen Wohlstand.

 

Hörspiel in der Schule

Es wurde nicht nur miteinander gesprochen, sondern auch experimentiert und ausprobiert, in vielfältigen Workshops.

Wie macht man ein Hörspiel? Da braucht man Technik, aber auch ganz normale Hilfsmittel für die Hintergrundgeräusche. Da reicht eine Plastiktüte, um Feuer zu machen, Stroh, um Schritte zu erzeugen, und weitere alltägliche Dinge aus dem Haushalt.

Theater – wie bewegt man sich auf der Bühne, wie kommuniziert man, stellt sich auf die Mitspielenden ein, wie kann man das üben?

Bewegend

Bewegungsspiele machen Spaß und haben willkommene „Nebenwirkungen“. Sie machen Mut, lassen Energien Raum und stiften Selbstvertrauen. Das ist für die Kinder wichtig und fördert sie in allen Bereichen, macht stark.

Wenn Kinder Bewegungsdrang haben, dann helfen Spiele, wie wir sie selbst als Kinder auf der Straße gespielt haben. Da wird erschreckt, gejagt, gefangen und gelacht – eben gespielt. Und das macht auch „den Großen“ sichtlich Spaß.

Schmuck und Musik

Schmuck ist wichtig für viele Kinder, aber teuer und nicht erschwinglich. Es sei denn, man nimmt altes Material und wird kreativ. Dann zaubert man aus Altpapier Armreife die richtig was hermachen. Damit kann man auf jeden Fall in den Schulen landen!

Musik ist wichtig für Bildung, das weiß man spätestens, nachdem Hirnforscher dies nachgewiesen haben. Also spielt das auch beim Workshop-Tag eine Rolle. Da werden Inputs gegeben und ausprobiert.

Haus der kleinen Forscher

Ausprobiert wird auch im Haus der kleinen Forscher. Wenn genügend Vorschläge für verblüffende Experimente da sind, dann kann in der Schule eigentlich nix schiefgehen. Und wenn dann noch mit Feuer und brodelnden Flüssigkeiten hantiert wird, dann erst recht nicht. Und verblüffend sind die Experimente auch für Erwachsene!

Gute Rückmeldungen

Der Workshop-Tag ist mit mehr als 100 Kolleginnen und Kollegen gut besucht.

„Wir machen ja viel in den Schulen“, erzählt eine Teilnehmerin, „aber gute Anregungen und Ideen tun gut, wie z.B. hier bei den kleinen Forschern.“

Genauso geht es einer Teilnehmerin beim Hörspiel-Workshop: „Es sind tolle Impulse, die wir bekommen. Die kann man gut mit Kindern umsetzen, denn die haben immer gute Ideen und sind spritzig und witzig!“

Und dass man beim Spielen nicht alle Spielregeln behält, das ist gar nicht so wichtig. „Es macht einfach Spaß zu spielen, darauf kommt es an!“

Impressionen vom Workshop-Tag 2015

Und hier geben Bilder einen kleinen Eindruck vom Workshop-Tag 2015 in Neuss:

Workshop-Tag 2015

Neue Ideen und Impulse für KJA-Mitarbeitende an Grund- und weiterführenden Schulen

 

 

Die Eckdaten zur Veranstaltung:

Samstag, 31. Januar 2015

09:30 bis 15:00 Uhr

Münsterschule Neuss (Hafenstraße 29, 41460 Neuss)

Die Workshops

01) Erlebnispädagogik erleben und erlernen

Liebe Mitreisende, wir laden Euch herzlich ein mit uns auf Expedition zu gehen.
Mit max. 16 Teilnehmern werden wir uns gemeinsam auf den Weg machen  um spielerisch Gruppenprozesse zu erforschen und verschiedene Methoden auszuprobieren.  Damit die Entdeckungsreise gelingen kann, benötigen wir die Unterstützung von OGS und SEK1. 

 

Leitung: Alexandra Kersting, Päd. Leitung SekI und Cornelia Seger, BDKJ

Zuordnung: OGS und SekI

 

02) Bewegen und Lernen

Kinder haben von Natur aus ein großes Bewegungsbedürfnis. Über Bewegung treten sie mit anderen Kindern in Kontakt, lernen ihre körperlichen Fähigkeiten und physikatische Gesetzmäßigkeiten kennen. Bewegung fördert die Gesamtpersönlichkeit aller Kinder. TeilnehmerInnen dieses Workshops erfahren praxisnah

- den Zusammenhang von Wahrnehmung und Bewegung als Grundlage für die kindliche Entwicklung

- Bewegung als Ventil für sehr aktive und unkonzentrierte Kinder

- Kooperationsspiele zur Förderung einer positiven Gruppendynamik

 

Leitung: Motopädin Nora Jaffan

Zuordnung: OGS und SekI

 

03) MOVE oder Spiele- spielen, erklären, anleiten

Neben dem Ausprobieren einiger Spiele aus dem MOVE Spielebuch, werden wir uns viel bewegen, aber auch die Grundlagen des Spielens mit Kindern/Jugendlichen erarbeiten. Auch eigene Spielideen finden ihren Raum. Was kann ich wann, mit welchen Kindern/Jugendlichen spielen? Habe ich im stressigen Alltag Zeit mit den Kindern/Jugendlichen zu spielen? Das und noch viel mehr rund ums Thema Spiel erwartet euch!

 

Leitung: Irina Schilling, Päd. Leitung OGS

Zuordnung: OGS und  SekI

 

04) Experimentierfeld Theaterpädagogik

In diesem Workshop haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Elemente der Theaterpädagogik kennenzulernen, die gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen in der Praxis angewandt werden können. Sie sind eingeladen, Methoden aus dem Improvisationstheater, Bewegungstheater und Grundelemente des kreativen Schreibens selbst zu erfahren und auszuprobieren.  Am Ende des Workshops gibt es Raum für einen Erfahrungsaustausch und offene Fragen. Der Workshop ist sowohl für Mitarbeiter/innen aus der OGS in der Grundschule und Mitarbeiter/innen in der SEK 1 geeignet. 

 

Leitung: Theaterpädagogin Jana Standop

Zuordnung: OGS und SekI

 

05) Herstellen von Papiertaschen und Schmuck aus "alten" Kalenderblättern

Jahr für Jahr hängen in unseren Wohnungen/ Häusern Fotokalender mit Motiven. Wenn das Jahr vorbei ist stapeln sich diese oder landen im Papiermüll. Da die Kalenderblätter sehr stabil sind lassen sich daraus funktionelle
und einmalige Taschen oder auch Schmuck herstellen. Benötigtes Material: Kalenderblätter, möglichst in Großformat; Pappe.

 

Leitung: Marion Just-Thurow, Mitabeiterin SekI; Kreativlädchen

Zuordnung: OGS und SekI

 

06) Kinder stark machen - Mitbestimmung und Wertschätzung in OGS und Sek I

Die KJA nimmt Kinder und ihre Rechte wahr. Wir werden uns in den zwei Einheiten zum einen grob mit der Theorie der Kinderrechte und der Partizipation beschäftigen. Darauf aufbauen werden wir zum anderen verschiedenen Formen der Mitbestimmung und Wertschätzung erarbeiten und ausprobieren. Ziel  soll es sein, dass die TeilnehmerInnen praktische und geeignete Formen für die eigene Praxis finden.

 

Leitung: Melani Hallmann, Päd. Leitung SekI

Zuordnung: OGS und SekI

 

07) Die Musik der Kinder und Jugendlichen

In diesem Workshop wird vermittelt, wie Kinder im Grundschulalter und Jugendliche Musik wahrnehmen und verarbeiten. Auf dieser Grundlage werden, sowohl theoretisch als auch praktisch, Konzepte vorgestellt wie man mit Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Gruppengrößen musikalisch arbeiten kann. Das Feld die Musik in die Bildung und Erziehung mit einfließen zu lassen ist weit und es gibt mannigfaltige Möglichkeiten diese sinnvoll, kreativ und lehrreich in den Schulalltag einzubauen. Insbesondere die Übermittags- und Nachmittagsbetreuung der Grundschulen und weiterführenden Schulen (OGS/OGATA) mit Ihren AG-Möglichkeiten bieten hierfür den idealen Platz.

 

Leitung: Musik Mentor Daniel Juwig, selbstständiger Musiker in langjähriger Kooperation

Zuordnung: OGS und SekI

 

08) Verhaltensoriginelle Schüler/Schülerinnen

Leitung: Artur Konietzko, Anti-Gewalt Trainer

Zuordnung: OGS und SekI

 

09) Spiritualität

Praktisches und Nützliches zum Mitnehmen und einfachem Anwenden. Rund um das Thema Spiritualität werden wir uns mit Liedern, Tänzen und Geschichten beschäftigen; auch meditative Elemente und kleine Basteleien sind dabei.

U.a. folgende Aspekte kommen zur Geltung: Gebetswürfel, Meditation, Lieder mit Bewegung, Tänze, Legematerial, Geschichten anders erzählt, Deko-Stern.

 

Leitung: Bernd Foitzik, Gemeindereferent Mettmann

Zuordnung: OGS und SekI

 

10) Das Abrahamhaus

Das Abrahamhaus ist eine interaktive Ausstellung zum Religionsvergleich Judentum, Christentum, Islam für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren. In drei entsprechend gestalteten Räumen wird der Alltag der drei Religionen mit reichlich Anschauungsmaterial und vielen Originalgegenständen erfahrbar gemacht. Kern der Ausstellung ist Wissensvermittlung, sinnliches Erleben und Austausch. Gerade in diesen Zeiten der zunehmenden Radikalisierung religiöser Strömungen ist die Auseinandersetzung und Kenntnis dieser Themen notwendiger denn je.

 

Leitung: Holger Kehnhoff, Leiter Haus der Jugend, Neuss

Zuordnung: SekI

 

11) Böse Buben-Arme Jungs

Themen: Aktuelle Situation von Jungen, Was Jungen brauchen, Diskussion und Austausch.

 

Leitung: Volker Stodden, Päd. Leitung OGS

Zuordnung: Schwerpunkt OGS, mit Einschränkung SekI

 

12) Der Zirkus - Akrobatik, Jonglage und Clownerie

Der Zirkus mit seinen vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten fördert Kinder ganz: Körper, Koordination, Zusammenspiel, Mimik und Gestik. Im Workshop erhalten die Teilnehmenden über die Themen Akrobatik, Jonglage und Clownerie eine Einführung in das zirkuspädagogische Arbeiten.

 

Leitung: Zirkuspädagoge Karsten Söhnchen

Zuordnung: OGS und SekI

 

13) Haus der kleinen Forscher

Kinder wollen die Welt entdecken und im wahrsten Sinn des Worts begreifen. Sie lernen nicht nur in der Grundschule, sondern den ganzen Tag. Gemeinsam mit Euch wollen wir auf Entdeckungsreise- mit kleinen Experimenten, die mit einfachen Materialien und wenig Zeitaufwand funktionieren- gehen. Wir werden forschen und entdecken. Während des Workshops stellen wir euch „Das Haus der kleinen Forscher“ vor. Diese gemeinnützige Stiftung engagiert sich mit einer bundesweiten Initiative für die Bildung von Kindern.

 

Leitung: Christiane Raschke, Päd. Leitung OGS

Zuordnung: Schwerpunkt OGS, mit Einschränkung SekI

 

14) Hörspielprojekt

Wer kennt nicht die Helden, die uns in Kindertagen durch den kleinen Kassettenspieler  mit auf Ihre  Abenteuer genommen haben? Hörspiele können spannende Welten in den Köpfen junger Zuhörer entstehen lassen. Am Workshop-Tag möchte ich euch Möglichkeiten vorstellen, wie solche Welten mit den Kindern der Sek I konstruiert werden können. Im Hörspiel Workshop steht neben der Planung des Skripts, vor allem das Ausprobieren der Software und das Kreieren von stimmungsvollen Umgebungsgeräuschen im Mittelpunkt. Also schnappt euch das Mikro und erschafft neue Helden!

 

Leitung: Miroslaw Krawcik, Päd. Leitung SekI

Zuordnung: SekI

 

15) Inklusion-neue Wege gehen - Was unterscheidet ?Inklusion? von der ?Integration??

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderung sieht in Artikel 24 das gemeinsame Lernen (und Spielen) der Kinder als Regelfall vor. Wie wirkt sich der inklusive Ansatz auf gemeinsame Spiel und Bewegungsangebote der Kinder aus? In diesem Workshop werden „bewegte Spielideen“ und Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder mit und ohne Behinderungen für die pädagogische Praxis vorgestellt und erprobt. Nach Zeit und Bedarf kann näher auf alltagserleichternde Tipps zum Umgang mit Kindern mit cerebralen Bewegungsstörungen und Kindern mit Autismus-Spektrum Störungen eingegangen werden. Ein Transfer der Inhalte auf die eigene alltägliche Arbeit soll geschaffen werden.

 

Leitung: Catrin Michaelis-Braun, Ergotherapeutin, Bachelor in Health (NL)

Zuordnung: OGS und SekI

 

16) Jugendpastoral von den Armen her denken

In seiner Ausrichtung auf Zukunft hin hat das Erzbistum Köln als 1 sogenanntes „strategisches Ziel“ (Ziel Nr. 3) das „Denken der Jugendpastoral von den Armen her“ formuliert. In dem Workshop werden wir uns der Frage nähern, was die Ausrichtung unserer Angebote hin auf dieses Ziel konkret bedeutet.

Auf der Grundlage der Definition von Armut, den Ursachen/Auswirkungen und des persönlichen Zugangs, werden wir in erlebnisöffnenden Methoden überprüfen, in wieweit sich das Thema „Armut“ in den Teams bearbeiten lässt.

 

Leitung: Uschi Hacket, Fachbereichsleiterin Offene Kinder- und Jugendarbeit

Zuordnung: OGS und SekI