JugendMigrationsDienst für den Rhein-Kreis Neuss

Der Jugendmigrationsdienst für den Rhein-Kreis Neuss (JMD) ist die Integrationsfachstelle für zugewanderte junge Menschen im Alter von 12 bis 27 Jahren im Rhein-Kreis Neuss.


Träger ist die Katholische Jugendagentur Düsseldorf gGmbH.

Informationen zu unserem Konzept, Öffnungszeiten und unsere Außenstellen sowie interessante Links finden Sie hier.

Zu Besuch: Minister Gröhe

Beratung von Migranten

In einem Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und Rommerskirchen, Bundesgesundheits-minister Hermann Gröhe, erörterten Vertreter des Caritasverbandes Rhein-Kreis Neuss, der Diakonie Neuss, des Internationalen Bundes und der Katholischen Jugendagentur Düsseldorf die Situation der mit Bundesmitteln geförderten Beratungsangebote für Migranten. Die steigende Zahl der Klienten führt nach Einschätzung der Verbände dazu, dass die Beratungsleistungen nicht in der erforderlichen Zahl und Qualität angeboten werden können. Bereits jetzt werden fast doppelt so viele Klienten beraten, wie die Förderrichtlinien vorgeben.

Der JMD unterstützt Migranten z.B. mit Sprachförderung

Die Jugendmigrationsdienste (JMD) des Internationalen Bunds und der Katholischen Jugendagentur unterstützen zugewanderte Menschen im Alter zwischen 12 und 27 Jahren z.B. während der Teilnahme an Integrationskursen und bei schulischen und beruflichen Angelegenheiten. Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) von Caritas und Diakonie berät Menschen, die einen gesicherten Aufenthalt oder eine Duldung in Deutschland haben, z. B. in sozialrechtlichen Angelegenheiten, bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen und behördlichen Angelegenheiten. Zudem sorgt sie für die sozialpädagogische Begleitung und Beratung von Integrationskursteilnehmern.

Minister Gröhe soll helfen

Die Verbände baten Herrn Bundesminister Gröhe, sich bei den Haushaltsberatungen des Bundestages dafür einzusetzen, den Etat für die Förderung der Dienste zu erhöhen, um damit auf die gestiegenen Anforderungen zu reagieren. Integration kann nur dann gelingen, wenn Menschen den Weg in die Strukturen einer Gesellschaft finden. Etwa jede/r dritte Zugewanderte nutzt die Beratungsdienste von JMD und MBE.

Alles unter einem Dach

Grevenbroich: Umzug in die Alte Feuerwache

Der Jugendmigrationsdienst bietet seine Beratungsdienste(Grevenbroich) ab sofort in der Alten Feuerwache (Schlossstr. 12)
an. Damit ist der JMD "unter einem Dach" im Jugendinformations-, beratungs- und Begegnungszentrum mitten in Grevenbroich.

Herzlich begrüßt wurden Fabienne Faßbender (links) und Wolfgang Müller-Breuer (rechts) von Jugndamtsleiterin Birgit Schikora und Jugendpfleger Christian Abels.

Wie geht Flüchtlingsarbeit?

Besuch aus Israel im micado - das Cafe

 

Junge Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus Beer Scheva haben die Falken in Dormagen besucht. Interessiert waren sie zu hören, als israelische Araber, wie die Flüchtlingsarbeit in Dormagen funktioniert. Dazu haben sie sich das "Café Grenzenlos" im micado - das Café angeschaut, und sie haben viele Fragen an Wolfgang Müller-Breuer, dem Leiter des Jugendmigrationsdienstes, gestellt.

Ein bebildeter Radiobeitrag erzählt über diese Begegnung (zum Nachhören auf das Bild klicken).