Wir sind für Sie da

Unser Angebot

  • Individuelle Beratung und Integrationsförderung
  • Einzelfallhilfe
  • Sozialpädagogische Begleitung von IntegrationskursteilnehmerInnen
  • Gruppenangebote (z.B. Sprachförderung)
  • Jugendprojekte
  • Sozialraum- und Netzwerkarbeit
  • Förderung des interkulturellen Zusammenlebens und Dialogs.

Unsere Beratungszeiten

Zu den festen Beratungszeiten können Sie einfach ohne vorherige Anmeldung kommen. Individuelle Termine sind nach Absprache auch möglich.

 

41539 Dormagen
Kölner Straße 36 b
dienstags 15.30 - 18.30 Uhr

Telefon 02133/477802

Fax 02133/ 470022

 

41515 Grevenbroich
Ostwall 16 (2. Etage)
montags 16.00 - 17.30 Uhr

Telefon 0176/ 54869603

und 02181/ 162783 (nur montags)

 

41460 Neuss
Münsterplatz 16 (frings)

dienstags 09.00 - 12.00 Uhr und
donnerstags 18.00 - 19.00 Uhr

Telefon 02131/277100

Fax 02131/ 5339036

 

41460 Neuss (Rathaus)
Markt 2 [MEB-Büro, Raum E258]
donnerstags 10.00 - 12.00 Uhr

Telefon 02131/905090

 

41460 Neuss (Jugendhaus Jobcenter)

Marienstraße [2. Etage]

dienstags 9.00 - 11.30 Uhr

Telefon 0176/ 54869603

Unsere Kooperationspartner

Der Jugendmigrationsdienst kooperiert im Rhein-Kreis Neuss mit verschiedenen Beratungsstellen, mit Diensten der Wohlfahrtsverbände, mit Migrantenselbstorganisationen, mit kirchlichen Einrichtungen, mit Schulen, Behörden (z.B. Jobcenter, Ausländeramt), Integrationsräten und Integrationskursträgern.

Links

www.jugendmigrationsdienste.de
(JMD-Portal, präsentiert die Arbeit der Jugendmigrationsdienste)

www.integration-in-deutschland.de
(Informationsplattform des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge zum Thema Integration)

www.bagkjs.de
(BAG Katholische Jugendsozialarbeit)

www.jugendsozialarbeit.info
(LAG Katholische Jugendsozialarbeit)

www.anders-cool.de
(Wanderausstellung zur Lebenssituation von jungen Migranten in Deutschland)

 

Unser Konzept

Der Jugendmigrationsdienst (JMD) für den Rhein-Kreis Neuss ist ein Integrationsfachdienst für zugewanderte junge Menschen.

Er wird durch Mittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie des Erzbistums Köln finanziert.

Spenden ermöglichen die Durchführung notwendiger ergänzender Fördermaßnahmen.

Unsere Ziele

  • Sprachliche, schulische, berufliche und soziale Integration junger Migrantinnen und Migranten
  • Chancengleichheit
  • Partizipation junger Migrantinnen und Migranten in allen Bereichen des sozialen, kulturellen und politischen Lebens.

Ausgehend vom Grundsatz der Gestaltung positiver Lebensbedingungen für junge Migrantinnen und Migranten stehen im Mittelpunkt der Arbeit des JMD:

  • die individuelle Begleitung von jungen Neuzuwanderinnen und Neuzuwanderern im Wege des Case Managements vor, während und nach (Deutsch-)Integrationskursen,
  • Beratungs- und Gruppenangebote für junge Menschen mit Migrationshintergrund
  • die Vermittlung in Angebote für zugewanderte junge Menschen vor Ort, Mitarbeit bei der Weiterentwicklung von Netzwerken
  • die Initiierung von anderweitig geförderten Integrationsangeboten für junge Menschen mit Migrationshintergrund
  • die Initiierung und Begleitung der interkulturellen Öffnung von Diensten und Einrichtungen in öffentlicher und freier Trägerschaft sowie von Netzwerkpartnern (in Bezug auf die Bedürfnisse und Zugangsmöglichkeiten der Zielgruppe).

Zielgruppen

  • Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene von 12 bis 27 Jahren mit Migrationshintergrund
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Institutionen und ehrenamtliche Initiativen im Rhein-Kreis Neuss, die für Migrantinnen und Migranten relevant sind, z.B. Ämter, Betriebe, Verbände, Vereine, Kultur- und Bildungseinrichtungen, Religionsgemeinschaften usw., einschließlich der Bevölkerung im Lebensumfeld der Jugendlichen.

Aufgaben und Schwerpunkte

1.  Individuelle Integrationsplanung und -förderung

Ausgehend von einem ganzheitlichen Ansatz, der sich an den Kompetenzen und Ressourcen der jungen Migrantinnen und Migranten orientiert, wird zusammen mit dem jungen Menschen ein individueller Integrationsplan erarbeitet. Dabei steht der junge Mensch mit seinen Bedürfnissen im Vordergrund.

2.  Moderation und Begleitung des Integrationsprozesses

Für die Umsetzung des individuellen Integrationsplanes arbeitet der JMD mit den am Integrationsprozess beteiligten Personen und Institutionen zusammen. Der JMD aktiviert und begleitet den jungen Menschen in diesem Prozess und moderiert die geplanten Schritte.

3.  Vermittlung an andere Dienste und Einrichtungen

Zur Erreichung der Einzelziele wird der junge Mensch durch den JMD in allen Phasen, z. B. des Integrationskurses, der Ausbildungsplatz- oder Arbeitssuche, der Berufsausbildung oder einer berufsvorbereitenden Maßnahme, begleitet und bedarfsbezogen an andere Dienste und Einrichtungen, wie z. B. Jugendämter, Berufsberatung, Träger der Jugendberufshilfe, Jugend- und Drogenberatungsstellen, Schwangerschaftsberatungsstellen ... vermittelt.

4.  Entwicklung und Durchführung von Gruppenangeboten

Gruppenangebote, die eine individuelle Förderung ermöglichen, werden durchgeführt (z.B. außerschulische Fördermaßnahmen, ergänzendes Sprach- und Kommunikationstraining).

5.  Netzwerk- und Sozialraumarbeit

Die Netzwerk- und Sozialraumarbeit zielt auf die Beteiligung möglichst aller in der Integrationsarbeit tätigen Akteure ab, die an der Gestaltung positiver Lebensbedingungen und Partizipationsmöglichkeiten junger Migrantinnen und Migranten mitwirken.

6.  Initiierung und Begleitung der interkulturellen Öffnung von Diensten und Einrichtungen

  • Informations- und Bildungsveranstaltungen, Angebot und Organisation von interkulturellen Trainings
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Interessenvertretung und Lobbyarbeit für die Zielgruppe
  • Förderung des interkulturellen und interreligiösen Dialogs.