Firmkatecheten treffen Weihbischof

Dr. Dominikus Schwaderlapp stellte sich vielen Frangen

Weihbischof Dr. Schwaderlapp mit Moderator Dieter Boristowski

Die Firmanden haben jedes Jahr bei den großen „firmdays“ die Möglichkeit mit dem Bischof in Kontakt zu treten, Fragen zu stellen, ihre Meinung zu äußern. „Diese Möglichkeit wollten wir jetzt einmal ganz bewusst auch den Katecheten geben“ erklärt Esther Tschuschke, Fachbereichsleiterin und Initiatorin des Abends. Dazu hatte unser Fachbereich Spiritualität und Katechese Anfang Juni 2017 ehrenamtliche Firmkatecheten und hauptamtlich in der Firmvorbereitung Tätige zum Austauschtreffen mit Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp eingeladen. Und dass diese Idee sehr gut angekommen ist zeigte sich, als der Saal im Maxhaus mit 50 Katechet/innen bis auf den letzten Platz besetzt war.

persönlich kennen lernen

Weihbischof Dr. Schwaderlapp mit FB-Leiterin Esther Tschuschke

Den Weihbischof auf eine andere Art etwas persönlicher kennen lernen, dafür stand zur Einführung eine kleine graphologische Auseinandersetzung mit seiner Unterschrift auf dem Programm. Ist er wirklich so und „stolz“, wie das geschwungene „D“ es andeutet, mit Elan, Freiheitsdrang und Tatendrang? Gibt es auch den "stillen"  Dominikus, wie die Bögen in der Mitte des Namens aussagen?

Eine charmante, kurzweilige Art und Weise etwas über den Charakter des Weihbischofs zu erfahren.

Fragen über Fragen

Dann hatten die Katechet/innen die Möglichkeit ihre Fragen loszuwerden. Weiß der Wehbischof überhaupt von den vielfältigen Konzepten? Welche Inhalte sollten seiner Meinung nach auf jeden Fall vorkommen? Wie umgehen mit Jugendlichen, die die Vorbereitung nicht ernst nehmen. Moderiert von Dieter Boristowski von der Abteilung Jugendseelsorge in Köln entstand ein interessantes Gespräch. Der Weihbischof bedankte sich bei den Katechet/innen für ihr vielseitiges ehrenamtliches Engagement und beschloss die Runde mit einem Segen. Das „Spiri“ Team war zufrieden mit einem gelungenen Abend, vielen Impulsen und neuen Aufgaben.

Impressionen von der Veranstaltung

Die Bibel: tot oder lebendig?!

Forum Firmung September 2016

Die Bibel: tot oder lebendig?! - Eine provokante Frage, in der Tat, die rund 30 FirmkatechetInnen und JugendseelsorgerInnen beim ‚Forum-Firmung‘ in der botschaft gestellt wurde. Sinn dieser Frage war, sich mit Ideen und Methoden auseinander zu setzen, die Jugendlichen die Bibel schmackhaft machen.

Zu Beginn gibt es einen bunten Markt der Möglichkeiten mit zahlreichen Einstiegsmethoden: Black Stories mit Personen aus der Bibel, eine Bibelstelle mit Magnetworten in die richtige Reihenfolge bringen, die „Fünf-Finger“-Methode, mit der sich ganz übersichtlich ein Bibeltext besprechen lässt, ein appetitlicher Bibelkuchen, u.v.m.. Dazu gibt es eine Kiste voller verschiedener Bibelübersetzungen: z.B. ganz modern, wie die Volxbibel, komprimiert als Kurznachrichten oder im Bild-Style.

praktische Erfahrungen

In der nächsten Runde können praktische Erfahrungen bei fünf verschiedenen Workshops gesammelt werden: wie arbeite ich mit Bibel-Clouds (Sabine Barysch, KJA Bergisch Gladbach), wie geht Bibel-teilen (Anna Werner), wie erstelle ich Lego-Bibel-Clips (Julia Schmitz), wie funktioniert ein Bibel-Spaziergang (Esther Tschuschke) und wie kann ich mit der kreativen Bildrezeption zur Bibel arbeiten (Esther Tschuschke)?

reich beschenkt!

Die Workshops sind prall gefüllt und die Zeit vergeht wie im Flug! „Auf dem Heimweg habe ich mich reich beschenkt gefühlt!“, schreibt mir eine Katechetin, als sie mir ihren Text schickt, der bei dem kreativen Schreiben entstanden ist. Noch ein Mehrwert: die KatechetInnen beschließen, sich ihre eigenen Umsetzungen zur Verfügung zu stellen. So könnten in der Jugendagentur Bibelspaziergänge oder kreative Bildrezeptionen zu den unterschiedlichsten Bibelstellen oder -personen gesammelt und zur Verfügung gestellt werden. Ich finde die Anregung großartig! So muss nicht jeder das Rad neu erfinden, sondern kann auf die erprobten Ideen anderer zurückgreifen!

 

Neue Impulse für die Arbeit in der Firmkatechese

„Besonders gut gefallen hat mir die Idee, Bibelgeschichte mit Verkehrszeichen nachzulegen und darüber ins Gespräch zu kommen“, lobt ein Katechet in der Abschlussrunde. „Ich habe neue Impulse für meine Arbeit in der Gemeinde, aber auch in der Schule bekommen!“ geht es weiter. So gehen also auch meine Kolleginnen und ich zufrieden und glücklich nach Hause!

Esther Tschuschke

Konzeptentwicklung...

Konzeptberatung und -entwicklung

Durch unseren Kontakt zu den JugendseelsorgerInnen im Fachstellengebiet und den Austausch mit KollegInnen auf Bistumsebene wissen wir, welche unterschiedlichen Konzepte und Systeme es gibt und helfen Ihnen, das für Ihre Situation vor Ort passende zu finden.

Begleitung

Eine Moderation von außen erleichtert es den Firmverantwortlichen bei der Organisation den Überblick zu behalten, vielfältige Meinungen unter einen Hut zu bekommen und schwierige Themen transparent zu diskutieren.
Die Gestaltung der Treffen, die Methodenvermittlung und das Protokollieren gehören - je nach konkreter Absprache - ebenfalls zu unserem Service.

Schulungen...

Methoden & Inhalte (theologisch & pädagogisch, punktuell oder begleitend)

Wir bieten jugendgemäße Ideen und Methoden zu den jeweiligen Inhalten der Firmvorbereitung und dazu einen verständlichen theologischen Hintergrund. Unser Anspruch: konkrete und brauchbare Anregungen für die Arbeit mit den Firmlingen.

Coaching

Zum ersten Mal als KatechetIn dabei oder als Kaplan in der Firmvorbereitung eingesetzt? Wir bieten dem konkreten Bedarf angepasste Unterstützung, so dass Sie sicher und vorbereitet Ihre Aufgabe meistern.

Material...

Stationsgottesdienste

Neben den gemeinsamen Eucharistiefeiern innerhalb der Firmkatechese gibt es eine Fülle von Möglichkeiten und Formen um miteinander Gottesdienst zu feiern. Die Modelle der Stationsgottesdienste stellen die gemeinsame Erfahrung in den Mittelpunkt. Sie sollen sensibel machen für ein anderes Hören und Sehen im Gottesdienst. Viele verschiedene Formen wurden dazu bereits erprobt:

  • Kirchen(T)räume
    Der Gottesdienst mit Methoden aus der Kirchen(T)räume-Kiste
  • „All Saints"
    Ein anderer Blick auf die bunte Truppe der Heiligen zum Allerheiligenfest
  • „Feurig"
    Der Heilige Geist entzündet ein Feuer der Begeisterung
  • „Wertvollwort"
    Das Wort Gottes hören lernen...
  • ...

Eigene Ideen und Konzepte sind möglich! Wir helfen bei der Planung und der Durchführung!

praktisch - unsere Mitmachausstellungen

Nicht nur für die Firmvorbereitung: Unsere Mitmachausstellungen sind vielseitig einsetzbar. Hier findet Ihr unser Angebot!

Ideen zu verschenken

Angebot nicht nur für Firmkatechetinnen und -katecheten

In einem Tag der offenen Tür am Freitag, 26. Februar, von 17 - 2o Uhr, sind unsere Mitmachausstellungen aufgebaut. Hier kann, wer mag, stöbern, ausprobieren, mit anderen ins Gespräch kommen, Ideen spinnen und mehr.
Die Ausstellungen kommen gut an, und das soll auch so bleiben! Also: Herzliche Einladung an alle Interessierten, in der Katholischen Jugendagentur vorbei zu schauen!

Firmfachtag 2013

'Liturgie' - und was hat das mit mir zu tun?'

Firmfachtag 2013

"Glaube wird nicht vererbt, Glaube wird gewählt“. Dieser Satz habe ihn ins Überlegen gebracht, erzählt Thomas Isop-Sander. Er ist in seiner Gemeinde in Velbert-Neviges Firmkatechet, begleitet also Jugendliche auf dem Weg zur Firmung. „Es geht also weniger darum“, so fährt er fort, „die Form der Liturgie, also z.B. in der Messe, zu bewahren, sondern es geht auch darum, wie wir sie gestalten, also wie wir mit Jugendlichen Gebete formulieren oder wie wir die Messe mit gestalten.“

 

Mit Thomas Isop-Sander hatten sich 16 Firmkatechetinnen und –katecheten Anfang November in der Düsseldorfer botschaft (dem jugendpastoralen Zentrum) getroffen, um sich mit dem Thema „Liturgie – und was hat das mit mir zu tun?“ zu beschäftigen. Die Referentin, Dr. Siri Fuhrmann aus Mülheim, nahm die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit auf eine Entdeckungsreise nach dem Lebensweltbezug der Liturgie.

 

Zufrieden äußert sich Esther Tschuschke vom Fachbereich Spiritualität und Katechese. Sie freut sich, dass das Angebot auf große Resonanz gestoßen ist, immerhin kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Teilnehmer aus den Kreisdekanaten Rhein-Kreis Neuss und Mettmann, sowie dem Stadtdekanat Düsseldorf. Und sie freute sich auch über viele gute Ideen und Impulse an diesem Tag: „Vielen KatechetInnenteams brennt das Thema unter den Nägeln! Toll, wenn einige KatechetInnen und JugendseelsorgerInnen von diesem Tag Impulse mitnehmen und verbreiten!“

 

„Das Thema Liturgie und Musik in der Liturgie wird uns auch im Jahr 2014 weiter beschäftigen“, so Dr. Bastian Rütten. Aktuell geplant ist eine Arbeitshilfe zu Musik in der Firmkatechese.