Prävention

Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften

Im Rahmen der Initiative zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften haben das Bundesfamilienministerium und UNICEF Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschenn in Flüchtlingsunterkünften herausgegeben. Diese Broschüre erweitert den Fokus auf besonders schutzbedürftige Personengruppen, wie Kinder und Jugendliche.

Einrichtungsinternes Schutzkonzept

Mindeststandards zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften

App "RefuShe" für geflüchtete Frauen

Das Land NRW bietet mit der App "RefuShe" ein niedrigschwelliges Informationsangebot für geflüchtete Frauen. Sie will geflüchteten Frauen ein Bewusstsein dafür vermitteln, dass sie in Deutschland frei und gleichberechtigt leben können. Die App beinhaltet Informationen über grundlegende Rechte wie Gewaltfreiheit und Gleichberechtigung, Hilfemöglichkeiten und Notfallnummern. Sie enthält leicht verständliche Texte und Videos und ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch und Paschtu verfügbar.

Minderjährige Flüchtlinge im Jugendschutz

Nach wie vor steht der Umgang mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen auch im Fokus des Kinder- und Jugendschutzes: Sicherheit von Kindern in Erstaufnahmeeinrichtungen, junge Flüchtlinge in der Kita, Jugendmigrationsdienste, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie Fragen des Kinderschutzes.

 

Hilfe bei Radikalisierung

Die Broschüre der Bundesregierung bietet Hilfe bei Fragen zu Glaube und Extremismus im Islam an, wenn Angehörige den Eindruck haben, ihr Kind könnte sich islamistisch radikalisieren.