#WJTKOELNDas war der Weltjugendtag 2016 in Breslau und Krakau

Von ganzem Herzen reich beschenkt

In den Bildern und Gesprächen der jungen Leute beim WJT-Nachtreffen am 24. September 2016 in Köln wurde immer wieder deutlich, wie die Tage in Polen bei den meisten immer noch nachklingen. »Es war offenkundig ein Erlebnis, von dem sich viele reich beschenkt fühlen«, fasst Projektleiterin Marianne Bauer zusammen. »Beschenkt, weil die polnischen Menschen so gastfreundlich waren. Beschenkt, weil das gemeinsame Glaubenszeugnis die eigene Spiritualität stärkt. Beschenkt, weil hier und da aus herzlichen Begegnungen freundschaftliches Miteinander gewachsen ist.« Das gilt vor allem für die Tage der Begegnung in Breslau, als die Jugendlichen und ihre Gruppenleiter die polnische Gastfreundschaft ihrer Gastfamilien in Breslau genießen konnten.

Papst Franziskus und die Jugendlichen

In der Abschlussmesse ermutigte Papst Franziskus die Jugendlichen zu mehr Selbstvertrauen und zur Überwindung von falscher Scham und Vorurteilen. »Gott liebt uns so, wie wir sind, und keine Sünde, keine schlechte Angewohnheit, kein Fehler bringt ihn davon ab.« Beim Gebet am Vorabend hatte Papst Franziskus die Jugendlichen dazu aufgerufen, »Vorreiter für ein Zusammenleben der Kulturen« zu sein. Rund eine Millionen Jugendliche, darunter 850 aus dem Erzbistum Köln, waren zu der Veranstaltung auf dem Campus Misericordiae in der Nähe von Krakau gekommen.

»The next World Youth Day will take place in Panama!«

Der nächste internationale Weltjugendtag wird vom 22. – 27. Januar 2019 in Panama und damit nicht wie üblich im Sommer stattfinden. Dies hat der Erzbischof des Gastgeberlandes, Jose Domingo Ulloa Mendieta, angekündigt. Aus klimatischen Gründen sei der Termin vorgezogen worden. Den Organisatoren sei durchaus bewusst, dass nicht alle Länder in dieser Zeit Ferien haben, doch seien sie überzeugt, dass diese Tatsache tausende junge Menschen anderer Kontinente nicht davon abhalten könne, nach Panama zu kommen. Panama erwarte die Jugendlichen mit offenen Herzen und Armen. Das Motto des nächsten Weltjugendtages lautet: »Siehe, ich bin die Magd des Herrn. Mir geschehe, wie du es gesagt hast.« (Lukas 1,38).


Auch das Erzbistum Köln wird sicherlich mit dabei sein, wenn auch vielleicht mit einer kleineren Gruppe. »Aber das lassen wir uns nicht entgehen«, kündigt Diözesanjugendseelsorger Tobias Schwaderlapp an.

Den ganzen Artikel lesen: