Aktuelles

Vernetzt
18.10.2017 - Erstes Austauschtreffen der Jugendreferenten aus den Seelsorgebereichen
Den Blick geschärft
11.10.2017 - Vorläufiges Resümee zum Strategieprozess der Katholischen Jugendagenturen
Ministrantenwallfahrt 2018
09.10.2017 - Unter dem Motto "Felsenfest" geht es vom 14.-20. Oktober nach Rom
Sternsingeraktion 2018
09.10.2017 - Die Sternsinger im Erzbistum Köln werden am 28. Dezember ausgesendet!
Extremismus im Internet ...
06.10.2017 - ... und in den sozialen Medien ist das Thema beim Tag der katholischen Jugendsozialarbeit am 19.10. in Köln

Neue Wege in der Schul- und Jugendseelsorge im Erzbistum Köln

29. Mai 2017; Dieter Boristowski

Zum 1. September 2017 wird es in der Jugend- und Schulseelsorge im Erzbistum Köln eine Reihe von personellen Veränderungen geben, die durch neue Wege der Zusammenarbeit entstehen.

 

So übernimmt ein neues Team die Jugendseelsorge für die Region Düsseldorf, RheinKreis Neuss und Kreis Mettmann. Patrizia Cippa wechselt als Stadt- und Kreisjugendseelsorgerin von Wuppertal in die Landeshauptstadt. Die 34jährige Theologin wird von dort aus das neue Team leiten. Ebenfalls als Stadt- und Kreisjugendseelsorger wird Pfarrer Norbert Fink (41) beauftragt. Fink ist derzeit noch Kreisjugendseelsorger für den Oberbergischen Kreis. Zu einem späteren Zeitpunkt werden zwei weitere Kollegen das Team ergänzen, zu dessen Aufgaben auch die Schulseelsorge am Erzbischöflichen St. Ursula Gymnasium und Erzbischöflichen St. Ursula Berufskolleg in Düsseldorf gehören wird. Damit wird an dieser Stelle etwas Neues ausprobiert, nämlich die Bildung eines pastoralen Teams, zu dessen Aufgaben die Schul- und Jugendseelsorge gleichermaßen gehören.

 

Das gilt auch für den Oberbergischen Kreis. Nach dem Wechsel von Pfarrer Fink wird Kaplan Stephan Berger (34) die Jugendseelsorge im Oberbergischen Kreis übernehmen sowie Aufgaben der Schulseelsorge am Erzbischöflichen St. Angela Gymnasium in Wipperfürth.

 

 „Ich freue mich, dass wir hier gemeinsam neue Wege gehen, um jungen Menschen in Schule und Freizeit die Freude des Glaubens mit auf ihren Lebensweg zu geben“, so Diözesanjugendseelsorger Pfarrer Tobias Schwaderlapp.

 

Auch für Köln und den Rhein-Erft-Kreis wird es einen Neuzugang geben, nachdem Pfarrer Tobias Schwaderlapp durch Erzbischof Woelki zum Diözesanjugendseelsorger ernannt wurde. Kaplan Matthäus Hilus wird Stadt- und Kreisjugendseelsorger für Köln und Rhein-Erft, gemeinsam mit Kristell Köhler, die bereits seit vielen Jahren in dieser Aufgabe dort wirkt. Hilus (36) ist derzeit tätig als Kaplan im Seelsorgebereich Düsseldorf-Benrath/ Urdenbach.

Zurück