Erzbistum Köln

Abteilung Jugendseelsorge

Marzellenstraße 32

50668 Köln

Tel.: 0221 1642-1222

info@kja.de

Aktuelles

Den Blick geschärft
11.10.2017 - Vorläufiges Resümee zum Strategieprozess der Katholischen Jugendagenturen
Ministrantenwallfahrt 2018
09.10.2017 - Unter dem Motto "Felsenfest" geht es vom 14.-20. Oktober nach Rom
Sternsingeraktion 2018
09.10.2017 - Die Sternsinger im Erzbistum Köln werden am 28. Dezember ausgesendet!
Extremismus im Internet ...
06.10.2017 - ... und in den sozialen Medien ist das Thema beim Tag der katholischen Jugendsozialarbeit am 19.10. in Köln
MUSIK.MACHEN. am 12.11.
29.09.2017 - Vier Stunden Pop und Klassik zum Ausprobieren, Mitmachen und Feiern. Mit Michel Rychlinski. Im CRUX in Köln.

Den Blick geschärft

Erkenntnisse aus dem Strategieprozess der Katholischen Jugendagenturen

Die fünf Katholischen Jugendagenturen (KJA) im Erzbistum Köln haben Anfang 2014 drei strategische Ziele vereinbart, mit denen zugleich drei aktuelle Herausforderungen in den Fokus rückten:

  1. Eine Neuausrichtung und Verlebendigung der Jugendseelsorge in den Seelsorgebereichen
  2. Die Profilierung der Jugendpastoral in der Schule, insbesondere bei den Angeboten der Ganztagsbetreuung
  3. Eine Veränderung der Sichtweise der Jugendpastoral, die fortan von den durch Armut Benachteiligten her bedacht und entwickelt werden soll.

Diese strategischen Ziele wurden für einen Zeitraum von rund drei Jahren formuliert. Die KJA haben geeignete Maßnahmen zur Umsetzung der Ziele entwickelt und durchgeführt. Sie wurden dabei von Arbeitsgruppen und Gremien auf regionaler und diözesaner Ebene begleitet. Nun ist es an der Zeit, ein vorläufiges Resümee des Strategieprozesses zu ziehen und die gemachten Erfahrungen auszuwerten. Dazu liegt ein ausführlicher Evaluationsbericht vor, der hier zum Download bereit steht:

Die Abteilung Jugendseelsorge hat aus den Ergbenissen der Evaluation sowie weiteren Auswertungen erste Erkenntnisse dazu formuliert, welche Veränderungen der strategische Prozess in der jugend­pastoralen Praxis vor Ort bewirkt hat und wie der Prozess an sich zu bewerten ist:

Fazit: Für einen Perspektivwechsel in der Jugendpastoral

Als Fazit des Strategieprozesses werden vier Aspekte formuliert: 

 

Angeregt und gestärkt durch die Erkenntnisse dieses intensiven Strategieprozesses werben wir für einen Perspektivwechsel in der Jugendpastoral: den Blick dafür schärfen, welche jungen Menschen uns begegnen und welche Fragen, Hoffnungen, Träume und Probleme sie bewegen, um entsprechende Angebote zu machen. 

 

Wir als Verantwortliche in der Jugendpastoral müssen im Auge behalten, dass unsere Ideen und Konzepte, unsere Sprache und unsere Art und Weise jungen Menschen zu begegnen, angemessen sind. Qualität und Professionalität, erforderliche Ressourcen, aber auch die eigene Sichtweise sollten stets auf den Prüfstand gestellt werden. Wir verstehen uns dabei als Suchende und Lernende, die gemeinsam im Geiste des Evangeliums unterwegs sind. 

 

Wenn Gesellschaft und Umstände sich ändern und mit ihnen die jungen Menschen, dann muss auch die Kirche ihre Botschaft an die jungen Menschen neu übersetzen – immer wieder. Wir stehen angesichts rascher Veränderungen in der Welt und auch innerhalb der Kirche vor der Herausforderung, mutige Wege in die Zukunft zu gehen. 

 

Ein Patentrezept dafür gibt es nicht. Es werden sich immer neue Formen der Begegnung und veränderte Angebote der Kirche vor Ort ergeben: in Einrichtungen, in Gemeinden und Schulen und vielleicht auch an Orten und zu Gelegenheiten, die wir heute noch nicht kennen.

 

Diese ersten Erkenntnisse aus dem Strategieprozess sollen Grundlage für die weitere Entwicklung der Jugendpastoral im Erzbistum Köln sein.

Kontakt & Info

Matthias Beiten

Referatsleiter
Jugendpastorale Qualifizierung und Entwicklung

Tel.: 0221 1642-1257

matthias.beiten@erzbistum-koeln.de